Spielbericht Jugendliga von Samstag, 10. November 2018

..17.11.2018 14:42 von Uli Schumacher

Dies ist die Aufstellung samt Ergebnisse (Ruhrspringer links):

1. Schwentker, Benjamin 1-0 Schmidt, Niklas (dritte Partie die endete)

2. Yavuz, Sercan 0-1 Mathias, Andre (letzte Partie die endete)

3. Schiedeck, Ferdinand 1-0 Schmidt, Fabian (Partie endete als erstes)

4. Nazaryan, Gurgen 0-1 Kruse, Tilo (zweite Partie die endete)

Leider konnte das Fünfte Brett für Bigge nicht besetzt werden dadurch gingen die Ruhrspringer noch vor Spielbeginn 1-0 in Führung. 

Endstand: SV Ruhrspringer 3-2 Schachfreunde Josefsheim Bigge

Am Vierten Brett konnte Tilo Kruse frühzeitig in der Partie Material gewinnen. Gurgen wehrt sich tapfer doch die solide Spielweise von Tilo ließ kein Comeback zu. Gegen Ende der Partie kurze Verwirrung, ein vermeintliches Matt doch ein Turm der zum Matt beitragen sollte war ungedeckt und konnte von Gurgen geschlagen werden. Dennoch war Tilos Stellung gut genug um immer noch im Endspiel einen Turm mehr zu behalten. Das Endspiel gewann der junge Mann danach problemlos.

Brett Drei ein Caro-Kann mit Fehlern von beiden Seiten. Trainer und Zuschauer schlagen die Hände über den Kopf. Viele Möglichkeiten in der Eröffnung für Fabian Schmidt Material zu gewinnen, doch alle ungenutzt. Ferdinand merkt es am Brett selbst und er reißt sich zusammen. Er gewinnt mit einer subtilen Taktik einen Läufer dann tauscht er ins gewonnene Endspiel ab und gewinnt die Partie.

Das zweite Brett kam für den SV Ruhrspringer verspätet. Andre Mathias sitzt mit brennendem Kampfgeist in den Augen am Brett und wartet auf seinen Gegner. Sercan stürmt ans Brett. Die Partie geht mit kleiner Verspätung los. Die beiden Jungs geben den anderen nichts. Doch Andre nutzt seine Chancen gut und gewinnt einen Bauern, Sercan muss nun von der schlechteren Position aus verteidigen. Die Partie zieht sich weit über drei Stunden. Gegen Ende der Partie hatte Sercan sich gut zurück gekämpft, doch er patzt endgültig in Zeitnot. Sercan Yavuz gab kurz darauf zufrieden auf, den er hatte in der Zwischenzeit mitbekommen das Benjamin Schwentker seine Partie gewann und es somit 3-1 stand und seine Mannschaft den Kampf gewonnen hatte.

Brett Eins: Der für sein Schach hart arbeitende Benjamin Schwentker (~1246 DWZ) gegen den in guten Form (~1497 DWZ) Niklas Schmidt. Niklas wählt seine Züge mit sehr viel Bedacht. Unglücklicherweise spielt Niklas genau in die Theorie von Benjamin hinein, deswegen kann Benjamin schon am Beginn der Partie viel Zeit auf der Uhr gut machen. Beide Spieler bauen sich positionell auf. Doch Niklas kommt es nicht zugute das er soviel Zeit nutzt, denn in der Jugendliga wird noch mit 2 Stunden für 40 Züge gespielt dann +1 Stunde für den Rest der Partie. Während Benjamin die Zeit seines Gegners nutzt für seine eigenen Pläne, kommt Niklas Schmidt in Zeitnot. In der Zeitnot schleichen sich immer mehr Ungenauigkeiten in Niklas seiner Position ein. Benjamin nutzt es sofort aus und gewinnt immer mehr Bauern bis das Endspiel nur noch hoffnungslos war und sich Niklas matt setzen ließ.

 

 

Es war eine spannende Begegnung.

Zurück