3. gewinnt in Bigge (aber wie!?)

..05.11.2016 18:28 von Uli Schumacher

Mit viel Glück gewinnt die Dritte ihren Kampf gegen Bigge in der Bezirksklasse mit 4,5 zu 1,5. Das sah  aber kurz vor Schluss noch ganz anders aus und ein Mannschaftsunentschieden war eigentlich schon sicher.
Es begann sensationell schnell und glücklich. Nach kaum 10 Minuten und 10 Zügen gab Dr. Jentsch gegen Uli Schumacher am Brett 2 auf. Er hatte schon im dritten Zug einen Bauern eingestellt und dann im neunten Zug eine zweizügige Kombination übersehen, die einen Läufer kostete. Ein glückliches 1:0 für die Ruhrspringer gegen den nominell stärksten Spieler von Bigge. Erich Rademacher spielt am Brett 6 solide und erkämpfte ein klares Remis mit ungleichfarbigen Läufern. Bernhard Polotzek und Sandor Matzke an den Brettern 3 und 4 remisierten ebenfalls. Jetzt kam es auf die Bretter 5 und 1 an: Josef Epping stand schon früh mit einer Figur schlechter, erkämpfte sich aber eine zunehmend bessere Position. Dietmar Müller stand „eigentlich“ auf Remis. Keiner im Raum, auch Dietmar selbst, sah eine Gewinnmöglichkeit. Aber wegen der drohenden Niederlage von Josef musste Dietmar gewinnen. Als es auch bei Dietmar anscheinend schon nach einer Niederlage aussah, leistete sich sein Gegner eine kleine Ungenauigkeit. Jetzt konnte Dietmar auf Sieg spielen und gewann dann souverän. Bei der Analyse stellte sich dann heraus, dass es wohl nicht für einen schwarzen Sieg gereicht hätte und Dietmar trotz eines gegnerischen Bauern auf der 7. Reihe grundsätzlich besser stand. Bei Josef tickte die Uhr unermüdlich. 30 Sekunden vor der Zeitkontrolle gab er seinen 40. Zug ab. Eine kleine Mattidee gegen eine Figur mehr brachte seinen Gegner erst ins Grübeln und dann ins Straucheln. Josef gewann mit einem Dameneinschlag auf f7 einen zweiten Bauern. Sich im Matt wähnend, gab sein Gegner auf… obwohl er mit Kh8 hätte entschlüpfen können und der Gewinn dann noch lange nicht festgestanden hätte….Also nach dem ersten glücklich gewonnen Partie auch bei der letzten eine durchaus glückliche Schlusswendung…

Zurück