Ruhrspringer 2 gelingt Überraschungscoup in der Bezirksliga

..12.11.2017 18:01 von Uli Schumacher

Die 2. hat am 3. Spieltag der Bezirksliga den hohen Favoriten aus Schmallenberg düpiert und einen überraschenden Sieg eingefahren. Die Schmallenberger, die in den ersten beiden Runden überlegene Siege eingefahren hatten und in diesem Jahr Aufstiegsfavorit sind, traten gegen uns erstmals in dieser Saison fast in Bestbesetzung mit ihren beiden Spitzenbrettern Dr. Fritsche und Georg Voß an.
Dies hatte zur Folge, dass die Ruhrspringer an 7 von 8 Brettern nominell schwächer besetzt waren.
An 4 dieser Bretter betrug der DWZ-Unterschied jeweils etwa 300 Punkte!!
Es ging auch entsprechend schlecht los. Stefan Brüser und Dietmar Müller an den Brettern 4 und 5 kamen beide schlecht aus der Eröffnung, gerieten schnell unter Druck und verloren beide so dass wir frühzeitig 0-2 hinten lagen.
Alle anderen hatten teils unklare Stellungen auf dem Brett. Bei Simon Voß an Brett 3 ergab eine taktische Stellung mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Simon eine unschöne Bauernstruktur hatte, sein Gegner dafür eine halb offene Königsstellung. Nach mehreren Ungenauigkeiten seines Gegners konnte Simon aber zu einem Königsangriff auf der offenen h-Linie ansetzen und zum 1-2 verkürzen.
Überhaupt: Die Vossens! Olli hatte an Brett 8 frühzeitig eine Figur gewonnen und stand in einer noch geschlossenen Stellung  auf Gewinn. Als sein Gegner bei einem Bauernabtausch den Fehler machte die f-Linie zu öffnen, konnte Olli mit seinem Turm in die gegnerische Stellung eindringen und die Türme vorteilhaft tauschen. Danach sah er sehr schön einen möglichen Bauerndurchbruch im Zentrum und schaffte sich einen vorentscheidenden Freibauern auf der d-Linie.
Thomas Henke hatte an Brett 7 nach Materialgewinn zwischenzeitlich zum 2-2 ausgeglichen.
Da auch Marten Mischlack an Brett 6 in ein Damen/Turm-Endspiel mit je einer Leichtfigur und zwei Mehrbauern ging, sah es plötzlich verdammt gut für uns aus. Ein 4-4, was schon ein großer Erfolg gewesen wäre, rückte in Reichweite.
Leider verlor Marten dann etwas den Faden. Er ließ sich in die Defensive drängen und musste einen seiner Mehrbauern abgeben. Sein Gegner bot daraufhin Remis, was Marten sicherheitshalber annahm. Immer noch ein sehr gute Ergebnis für ihn, da er einer von denen war, die einen 300 DWZ-stärkeren Gegner hatten.
Oliver brachte kurz darauf an Brett 8 seine Partie souverän nach Hause, so dass wir 3,5-2,5 in Führung lagen.

Es spielten jetzt nur noch die beiden Spitzenbretter, an denen die Schmallenberger echte Schwergewichte aufgeboten hatten. Wir hatten schon ein wenig die Sorge, dass beide Bretter trotz ordentlicher Stellungen aufgrund der starken Gegner vielleicht doch noch verloren gehen könnten und stellten uns auf ein zähes Warten ein.
Die Sorge war jedoch unbegründet. Thomas Langes bestätigte an Brett 2 seine sehr gute Form und zeigte, dass er sich vor allem als Weißspieler vor niemanden zu verstecken braucht. Er luchste dem alten Hasen Georg Voß eine Figur ab, woraufhin dieser sofort aufgab.
Daraufhin einigten sich Dr. Fritsche und Sven Badke an Brett 1 auch auf Remis, so dass am Ende ein nicht erwarteter 5-3 Sieg herauskam.

Eine wirklich tolle Mannschaftsleistung unserer 2., die nun im Kampf um den Aufstieg ein gewichtiges Wörtchen mitreden kann.

Zurück